Eigentlich ein schöner Tag!

Oktober 7, 2007
Sonntag, 7.10.2007 nachmittags in Groß Mimmelage: Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und auf dem Sportplatz im Nordosten der Perle des Artland finden sich die Spieler von TV Groß Mimmelage I und TuS Bersenbrück II ein, um drei Punkte auf das jeweilige Konto gutzuschreiben. Die Ausgangssituation war klar: Bersenbrück brauchte die Punkte dringend, um an Tabellenführer Nortrup dranzubleiben, während die Hausherren jeden Punkt im Abstiegskampf benötigten. Auf dem Papier also eine klare Angelegenheit.
Auf Grund des wunderbaren Wetters -die Sonne schien wirklich die ganze Zeit, eine richtig schöne Atmosphäre- fanden zahlreiche Zuschauer sowohl aus Mimmelage als auch aus Bersenbrück den Weg ins Kanalstadion, um einen schönen Fußballnachmittag zu verleben.
Eine Überraschung gab es gleich zu Beginn: Der TVM lief in brandneuen schwarz-roten Trikots auf, die von der Firma von Garrel GmbH aus Quakenbrück gesponsort und vom ehemaligen DFB-Pokal-Gewinner Jörg-Uwe Klütz (seinerzeit in der Saison 1991/1992 mit Hannover 96) persönlich der Mannschaft übergeben wurden. Es war wirklich ein toller Tag. Zudem schien die Sonne, die Vögel zwitscherten lauthals und die Zuschauer waren zahlreich erschienen.
Das Spiel begann pünktlich um 15 Uhr. Was viele nicht erwartet hatten: Die Gäste aus Bersenbrück taten sich richtig schwer, den Mimmelager Abwehrriegel zu durchbrechen. Die Hausherren zeigten eine sehr couragierte und disziplinierte Leistung und die einheimischen Zuschauer genossen das Spiel bei gekühlten Getränken und schönstem Wetter. Kurz vor der Halbzeitpause nutzten die Bersenbrücker dann einen unglücklichen Abpraller der Mimmelager Hintermannschaft, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Die Mimmelager Spieler ließen sich davon jedoch nicht beirren, da auch einige gute Szenen des Mimmelager Sturms zu sehen waren, und auch die Zuschauer störte diese Tatsache kaum, war es doch ein richtig schöner Tag bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher auf dem Groß Mimmelager Sportplatz.
In der zweiten Hälfte ging es dann ähnlich weiter: Die Hausherren hielten bei einer sehenswerten kämpferischen Leistung gut dagegen und die Gäste zeigten nicht wirklich, dass sie gewillt waren, um die Meisterschaft mitzuspielen. Zwar gelang ihnen der Treffer zum 2:0, aber eine wirkliche Überlegenheit war nicht auszumachen. Die Zuschauer waren weiterhin gut gelaunt, da die Mimmelager 2. Mannschaft ihr Spiel zu dem Zeitpunkt bereits gewonnen hatte und deren Spieler mittlerweile auf dem Sportplatz angekommen war. Es hätte trotz des Rückstandes ein richtig schöner Fußballnachmittag bei bestem Wetter und guter Stimmung werden können, doch die letzten zwanzig Minuten verhielt sich der TVM wirklich und wahrhaftig unter aller Sau:
Es fing damit an, dass ein Spieler ausgewechselt wurde und schnurstracks murrend in der Kabine verschwand. Plötzlich wurde das Spiel sehr aggressiv und zerfahren. Es hagelte Verwarnungen, insbesondere für die Mimmelager Spieler. Leider konnte ein Mimmelager Recke nach einer nicht unberechtigten Gelb-Roten Karte nicht die Klappe halten und erhielt im Nachhinein einen totalen Feldverweis (rote Karte). Damit begann das, was der TVM im bisherigen Verlauf der Saison eigentlich sehr gut kontrolliert hatte: Meckerein gegen den Trainer und Mitspieler waren zu hören und machten logischerweise alle Spieler nervös. Selbst die erfahrenen Spieler hatten sich nicht mehr unter Kontrolle und schrien mehr rum, als sich auf das Spiel zu konzentrieren.
Nach dem 3:0 für die Gäste geschah dann das, was zu befürchten war: Der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, kam in Form eines Zusammenpralls zwischen einem Bersenbrücker Stürmer und dem Mimmelager Torwart. Der mittlerweile verständlicherweise leicht überforderte Schiedsrichter entschied nicht auf Foulspiel. Dies brachte den TVM-Keeper so in Rage, dass er den Schieri verbal attackierte und dafür die gelbe Karte sehen sollte. Statt sich dieser Entscheidung zu beugen zog er sich unter weiterem Gemecker die Handschuhe aus und schritt in Richtung der Außenlinie. Daraufhin sah er die rote Karte und wird dem entsprechend in den nächsten Spielen fehlen.
Zum Glück pfiff der Schiedsrichter kurz darauf das Spiel ab.

Ich als dritter Kapitän der Mannschaft und Autor dieses Spielberichts möchte mich auf diesem Wege im Namen der Mannschaft bei allen Zuschauern für die letzten 20 Minuten des Mimmelager Spiels entschuldigen und hoffe sehr, dass sich jeder einzelne, der Unruhe in die Mannschaft gebracht hat, mal überlegt, was für einen Schaden er damit anrichtet. Es geht dabei nicht nur um die Zuschauer im Allgemeinen. Es geht vor allem um die Leute, die viel Zeit und Energie für den TV Groß Mimmelage investieren, die im Verein ehrenamtlich tätig sind und die durch so ein Verhalten wie an dem Nachmittag gezeigt bitter enttäuscht werden. Weiterhin geht es auch um den Trikotsponsor, der extra zum Platz gekommen ist, um das erste Spiel in dem neuen Outfit zu sehen. Die Mannschaft läuft immerhin mit dem Namen seiner Firma durch die Gegend und liefert eine derart peinliche und undisziplinierte Vorstellung ab. Das ist wirklich unterste Schublade.
Weiterhin fehlen der ersten Mannschaft durch die roten Karten nun natürlich zwei weitere Spieler in den nächsten Partien.
Es hätte eine wirklich schöne Zeit werden können, bei Sonnenschein und Vogelzwitschern am Sonntag, dem 7.10.2007 nachmittags in Groß Mimmelage auf dem Sportplatz.


Schreibe einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive